Der Radl-Treff "Münchsmühle"

Gab es in der Vergangenheit bereits einige Diskussionen über einen möglichen Streckenverlauf und Ausbau des Rad- und Wanderweges entlang der Laber, dürfte sich Bürgermeister Willi Hogger nun doch freuen, dass die Münchsmühle wieder passierbar wird und das Radeln und Wandern über das Mühlengelände von den aktuellen Betreibern und den heutigen Inhabern wieder gefördert wird.

 

Damit wird nicht nur der Sicherheit(wie angesprochen)* Sorge getragen, auch der beschwerliche Weg über eine längst baufällige gewordene, kleine Brücke entfällt damit vollständig.

 

Der schöne Nebeneffekt für Wanderer, Radler und auch die Betreiber der Münchsmühle: Ein herrlicher Biergarten, eine Stub'n und eine Hundepension direkt des Weges.

Auszug Bürgerzeit.de 26.04.2012

Laber-Radweg: Markträte rad'ln Streckenführung ab

 

Quelle: Beitrag geschrieben von Kathrin für Bürgerzeit.de am 26.04.2012

 

LAABER (sk). „Schon vor 20 Jahren" so betont bei der abschließenden Rast im Lindenhof der Bürgermeister des Marktes Laaber Willi Hogger, haben wir beschlossen, dass ein Radweg entlang der Schwarzen Laber nur in Schotterbauweise erfolgen wird".

 

Am vergangenen Samstag war für die Marktgemeinderäte dann sportliche Aktivität angesagt. Vom Ausgangspunkt Münchsmühle bis zum Lindenhof war eine zweistündige Radltour geplant, auf welcher der Laaberer Marktchef seinen Ratsmitgliedern Streckenführung und Ausbau des künftigen Radweges erklärte.


Mit von der Partie waren auch Vertreter der Bund Naturschutzes. An mehreren Haltestationen erläuterte Willi Hogger Streckenführung und Beschaffenheit der Wegeplanung. Anschlüsse an bestehende Wege und Brücken über die Laber sollten dem sicheren und erlebnisreichen Ausflug der Wanderer und Fahrradfahrer, auch mit Kinderanhänger, dienen. Gefahrenfreiheit, weg vom Autoverkehr, ist für die Familien und Kinder ein unabdingbarer Aspekt.*

 

Wichtig sei auch ein geringstmöglicher Eingriff in die Natur, da gerade dem Labertal sein Liebreiz durch seine ursprüngliche Belassenheit erhalten blieb. Dies bestätigte auch Raimund Schober vom Bund Naturschutz, der sich dennoch über den Einsatz der Fördermittel ärgerte. Der 65 Prozent Zuschuss provoziere zum Ausbau einer teilweise vier Meter breiten Trasse, die für das Wandern und Fahrradfahren überdimensioniert ist. Letztendlich aber sei der Kompromiss unter dem Aspekt Kosten und Nutzen zu akzeptieren. Die Grundsatzentscheidung zu Für oder Wider Rad- und Wanderweg auf dem Gebiet der Marktgemeinde Laaber werde bei der nächsten Marktgemeinderatssitzung herbeigeführt.


Landrat Herbert Mirbeth, der sichtlich glücklich über den Radltermin mit den Markträten war und damit seiner Frau leider – augenzwinkernd bedauernd – die heimische Gartenarbeit alleine überlassen musste, betonte die touristische Chance für das Labertal. Fünf Gemeinden sind im Landkreis Regensburg betroffen, Laaber sieht er dabei als Vorreiter der Maßnahme. Der Anschluss des Rad- und Wanderweges im Landkreis Neumarkt gehe zügig voran.


Zu den Kosten und der Finanzierung wollte an diesem Termin niemand gerne Auskunft geben. Jede Zahl, so Hogger, wäre im Moment falsch. Für dieses Jahr sind von der Marktgemeinde für den Wegeausbau 50.000 Euro eingestellt. „Wir bauen nach Haushaltslage", sagte Hogger. Insgesamt könnte der Weg Ende 2014 durchgängig befahrbar sein.

 

Mehr unter: Bürgerzeit.de

Laber-Radweg: Markträte radeln Streckenführung ab

Beitrag geschrieben von Kathrin | 26.04.2012
 

LAABER (sk). „Schon vor 20 Jahren“ so betont bei der abschließenden Rast im Lindenhof der Bürgermeister des Marktes Laaber Willi Hogger, haben wir beschlossen, dass ein Radweg entlang der Schwarzen Laber nur in Schotterbauweise erfolgen wird“.  Am vergangenen Samstag war für die Marktgemeinderäte dann sportliche Aktivität angesagt. Vom Ausgangspunkt Münchsmühle bis zum Lindenhof war eine zweistündige Radltour geplant, auf welcher der Laaberer Marktchef seinen Ratsmitgliedern Streckenführung und Ausbau des künftigen Radweges erklärte.
Mit von der Partie waren auch Vertreter der Bund Naturschutzes. An mehreren Haltestationen erläuterte Willi Hogger Streckenführung und Beschaffenheit der Wegeplanung. Anschlüsse an bestehende Wege und Brücken über die Laber sollten dem sicheren und erlebnisreichen Ausflug der Wanderer und Fahrradfahrer, auch mit Kinderanhänger, dienen. Gefahrenfreiheit, weg vom Autoverkehr, ist für die Familien und Kinder ein unabdingbarer Aspekt. Wichtig sei auch ein geringstmöglicher Eingriff in die Natur, da gerade dem Labertal sein  Liebreiz durch seine ursprüngliche Belassenheit erhalten blieb. Dies bestätigte auch Raimund Schober vom Bund Naturschutz, der sich dennoch über den Einsatz der Fördermittel ärgerte. Der 65 Prozent Zuschuss provoziere zum Ausbau einer teilweise vier Meter breiten Trasse, die für das Wandern und Fahrradfahren überdimensioniert ist. Letztendlich aber sei der Kompromiss unter dem Aspekt Kosten und Nutzen zu akzeptieren. Die Grundsatzentscheidung zu Für oder Wider Rad- und Wanderweg auf dem Gebiet der Marktgemeinde Laaber werde bei der nächsten Marktgemeinderatssitzung herbeigeführt.
Landrat Herbert Mirbeth, der sichtlich glücklich über den Radltermin mit den Markträten war und damit seiner Frau leider – augenzwinkernd bedauernd – die heimische Gartenarbeit alleine überlassen musste, betonte die touristische Chance für das Labertal. Fünf Gemeinden sind im Landkreis Regensburg betroffen, Laaber sieht er dabei als Vorreiter der Maßnahme. Der Anschluss des Rad- und Wanderweges im Landkreis Neumarkt gehe zügig voran.
Zu den Kosten und der Finanzierung wollte an diesem Termin niemand gerne Auskunft geben. Jede Zahl, so Hogger, wäre im Moment falsch. Für dieses Jahr sind von der Marktgemeinde für den Wegeausbau 50.000 Euro eingestellt. „Wir bauen nach Haushaltslage“, sagte Hogger. Insgesamt könnte der Weg Ende 2014 durchgängig befahrbar sein.

- See more at: http://www.buergerzeit.de/?p=3296#sthash.Jf1e1W7F.dpuf

Laber-Radweg: Markträte radeln Streckenführung ab

Beitrag geschrieben von Kathrin | 26.04.2012
 

LAABER (sk). „Schon vor 20 Jahren“ so betont bei der abschließenden Rast im Lindenhof der Bürgermeister des Marktes Laaber Willi Hogger, haben wir beschlossen, dass ein Radweg entlang der Schwarzen Laber nur in Schotterbauweise erfolgen wird“.  Am vergangenen Samstag war für die Marktgemeinderäte dann sportliche Aktivität angesagt. Vom Ausgangspunkt Münchsmühle bis zum Lindenhof war eine zweistündige Radltour geplant, auf welcher der Laaberer Marktchef seinen Ratsmitgliedern Streckenführung und Ausbau des künftigen Radweges erklärte.
Mit von der Partie waren auch Vertreter der Bund Naturschutzes. An mehreren Haltestationen erläuterte Willi Hogger Streckenführung und Beschaffenheit der Wegeplanung. Anschlüsse an bestehende Wege und Brücken über die Laber sollten dem sicheren und erlebnisreichen Ausflug der Wanderer und Fahrradfahrer, auch mit Kinderanhänger, dienen. Gefahrenfreiheit, weg vom Autoverkehr, ist für die Familien und Kinder ein unabdingbarer Aspekt. Wichtig sei auch ein geringstmöglicher Eingriff in die Natur, da gerade dem Labertal sein  Liebreiz durch seine ursprüngliche Belassenheit erhalten blieb. Dies bestätigte auch Raimund Schober vom Bund Naturschutz, der sich dennoch über den Einsatz der Fördermittel ärgerte. Der 65 Prozent Zuschuss provoziere zum Ausbau einer teilweise vier Meter breiten Trasse, die für das Wandern und Fahrradfahren überdimensioniert ist. Letztendlich aber sei der Kompromiss unter dem Aspekt Kosten und Nutzen zu akzeptieren. Die Grundsatzentscheidung zu Für oder Wider Rad- und Wanderweg auf dem Gebiet der Marktgemeinde Laaber werde bei der nächsten Marktgemeinderatssitzung herbeigeführt.
Landrat Herbert Mirbeth, der sichtlich glücklich über den Radltermin mit den Markträten war und damit seiner Frau leider – augenzwinkernd bedauernd – die heimische Gartenarbeit alleine überlassen musste, betonte die touristische Chance für das Labertal. Fünf Gemeinden sind im Landkreis Regensburg betroffen, Laaber sieht er dabei als Vorreiter der Maßnahme. Der Anschluss des Rad- und Wanderweges im Landkreis Neumarkt gehe zügig voran.
Zu den Kosten und der Finanzierung wollte an diesem Termin niemand gerne Auskunft geben. Jede Zahl, so Hogger, wäre im Moment falsch. Für dieses Jahr sind von der Marktgemeinde für den Wegeausbau 50.000 Euro eingestellt. „Wir bauen nach Haushaltslage“, sagte Hogger. Insgesamt könnte der Weg Ende 2014 durchgängig befahrbar sein.

- See more at: http://www.buergerzeit.de/?p=3296#sthash.Jf1e1W7F.dpuf

Öffnungszeiten

 

Stubn und Biergarten:

Mittwoch bis Freitag

15:00 - 23:00 Uhr

Samstags, Sonntags und alle Feiertage:

11:00 - 23:00 Uhr

Montag & Dienstag:

Ruhetage

 

Besondere Anlässe können auch frei terminiert werden.

So finden Sie uns

Münchsmühle 2,

93164 Münchsmühle(Laaber)

Münchsmühle-News

Melden Sie sich noch heute zu unserem neuen Newsletter an. So entgeht Ihnen kein Event und kein leckeres Essen in der Münchsmühle mehr.

Tragen Sie sich dazu einfach in den folgenden Feldern für Ihren persönlichen Newsletter ein.

Bei Fragen und Reservierungen

Rufen Sie uns an:

+49 9498 9073024

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

WetterOnline
Das Wetter für
Laaber-Münchsmühle
mehr auf wetteronline.de